Kultur

 

Das kulturelle in der Stadt am Genfer See ist beeindruckend. Montreux hat zahlreiche Museen und Theater, die Ihren Aufenthalt in der Schweiz verschönern werden. Egal, ob Sie sich für einen Theaterbesuch im Théâtre Montreux-Riviera entscheiden oder für eine entspannte Besichtigung des historischen Museums "Musée de Montreux" - es lohnt sich!

 

Museen

 

Audiorama

Das Audiorama ist das Schweizerische Museum für Audiovison. Es liegt zwischen Montreux und dem Schloss Chillon. Die Ausstellungen umfassen vom Grammophon, Radio, Fernsehen bis zu den neuesten Technologien alle Medien, die unseren Kulturkreis geprägt haben. sowie Programminhalte und Kreationen. Zudem kommen Studio- und Produktionseinrichtungen. Für die Älteren ist das Museum ein Ort voller Erinnerungen, für junge Gäste ist das Museum in Montreux eine interessante Reise durch den technischen Wandel im Bereich der Medien.

Adresse: Avenue de Chillon 74, CH-1820 Montreux-Territet

 

Musée de Montreux

In einem herrlichen Gebäude aus dem 17. Jahrhundert ist das Museum von Montreux untergebracht. Es wurde 1874 gegründet und beherbergt einige tolle Ausstellungsstücke, die die Geschichte um Montreux erzählen. Unter anderem werden Gemälde des britischen Malers Théodore Renkewitz, der viele Aquarelle und Bleistiftskizzen der Region um Montreux hinterlassen hat. Insgesamt 2.100 Ausstellungsstücke der verschiedensten Art warten auf eine Besichtigung und lohnen einen Besuch allemal.

Adresse: Rue de la Gare 40, Case postale 27, CH-1820 Montreux 3

 

Nouveau Musée Ruzo

Das Museum "Nouveau Musée Ruzo" zeigt Kunst der Gegenwart mit Schwerpunkt auf die Werke von Victor Rutz. Aber allein das Gebäude wird sie faszinieren. Die moderne Architektur mit vielen Winkeln lässt den Grundriss des Gebäudes als Vieleck erscheinen; mit Blick auf den Genfer See ist das Museum in Montreux ein einzigartiges Erlebnis. So auch die ausgestellten Werke des Schweizer Künstlers, der mit einer Mischung aus Moderne und klassischen Elementen begeistert und zu den erfolgreichsten Malern der Schweiz zählt.

Adresse: Av. de Naye 16-20, CH-1820 Montreux-Territet

 

Theater

 

Théâtre Montreux-Riviera

Das TMR, wie es die Bewohner von Montreux nennen, widmet sich vor allem der gehobenen Unterhaltung. Vor allem Komödien stehen hier auf dem Programm, aber auch andere Kunstformen wie Musical, "Clownerie" oder Magie stehen hier auf dem Spielplan. Jedes Jahr treten zahlreiche berühmte Schauspieler und Bühnenbildner aus der romanischen Schweiz, Paris sowie aus allen französischsprachigen Ländern Europas, um am TMR neue Stücke zu gestalten und aufzuführen. Auch das Theater selbst ist ein Schmuckkasten, welches über 110, mit rotem Samt überzogene Plätze verfügt. Da entsteht eine einmalige Atmosphäre, die auch das gewölbte Foyer vermittelt und zum Verweilen einlädt. Adresse: Rue du Pont 32-36, CH-1820 Montreux

 

Saison culturelle de Montreux

Dank einer 15-jährigen Erfahrung bietet die Kulturelle Saison von Montreux ein abwechslungsreiches Programm zwischen Oktober und April. Humor, Klassik, Kinderaufführungen und klassisches Theater werden auf der Bühne präsentiert, oftmals in Zusammenarbeit mit den lokalen, nationalen und internationalen Akteuren. Die Hauptaufführungen finden im Auditorium Stravinsky statt, das zwischen 2000 und 4000 Personen beherbergen kann. Eine ausgezeichnete Akustik sowie eine Bühne von 250m² zeichnen den Saal aus.

Adresse: Montreux Music & Convention Centre, Grand Rue 95, 1820 Montreux

 

 

Geschichte

 

Von der Steinzeit bis zu den Römern

Schon um der Bronzesteinzeit ließen sich Siedler in der Gegend um Montreux nieder. In der Nähe von Baugy wurden Überreste einer Siedlung gefunden. Während der Römerzeit führte eine wichtige Heerstrasse vom Großen Sankt Bernhard nach Aventicum (Avenches) durch Montreux, so dass der Ort Montreux schon zur damaligen Zeit eine wichtige Durchfahrtsstadt war. Es wurden sogar Fundamente einer römischen Villa entdeckt, die vermutlich vom 2. bis 4. Jahrhundert bewohnt war. Aus der Burgundenzeit stammt ein Gräberfeld.

 

Montreux im Mittelalter

Im Mittelalter gehörte das Gebiet von Montreux vorerst der Abtei Saint-Maurice im Wallis. Diese ging später an den Bischof von Sion über, der die große Pfarrei von Montreux gründete. Der Name "Montreux" stammt ursprünglich vom lateinischen Wort monasterium ab, was Kloster bedeutet. Im Jahr 1295 kam das Gebiet an Girard von Oron, was im Jahre 1317 zu einer Teilung der Stadt führte, als die Herren von Oron die südlichen Teile an den Grafen von Savoyen verkauften. Der nördliche Teil blieb als savoyisches Lehen zunächst in den Händen der Herren von Oron. Nach einer Heirat ging der Besitz jedoch an die Familie La Sarraz über. Mit der Eroberung der Waadt durch Bern im Jahre 1536 gelangten beide Teile unter die Verwaltung der Vogtei Chillon, die 1735 in Vogtei Vevey umbenannt wurde. 1798 wurden die Gemeinden dem Bezirk Vevey zugeteilt.

 

Der Sprung in die Moderne

Schon Mitte des 18. Jahrhunderts erlangte Montreux durch den Aufenthalt des Philosophen Jean-Jacques Rousseau einen gewissen Bekanntheitsgrad. Der eigentliche wirtschaftliche Aufschwung begann jedoch erst nach 1850 mit der verbesserten Verkehrsanbindung. Außerdem begünstigte der Bau zahlreicher Hotels, Pensionen und Sanatorien für Lungenkranke das Wachstum der Stadt. Zudem gab es erste größere kulturelle Veranstaltungen, darunter das Narzissenfest, das von 1897 bis 1957 durchgeführt wurde. Der Höhepunkt als Touristenziel wurde um 1910 erreicht. Durch den Ersten und Zweiten Weltkrieg brach das Hotelwesen zusammen und viele Hotels mussten in diesen Zeiten schließen. Mit neuen Festivals wie dem Septembre Musical (seit 1946) und dem Festival der Goldenen Rose (seit 1954) erlangte Montreux erneut internationalen Ruf. Das Montreux Jazz Festival lockt seit 1967 200.000 Besucher im Jahr an. 1990 erhielt die Stadt den Wakkerpreis als Anerkennung für die Erhaltung der aus dem 19. Jahrhundert stammenden Tourismusinfrastruktur.